Update! Ein großer Schritt zur Verkehrsentlastung und zu nachhaltiger Mobilität für Pfaffenhofen | Gastbeitrag

02/08/2018

Ein Grundrecht auf Parken gibt es nicht: Wie andere Städte mit öffentlichen Stellflächen in der Innenstadt umgehen

01/31/2018

Pkw, Bus, Radfahrer im Flächenvergleich

01/28/2018

1/6
Please reload

Aktuelle Beiträge:
Keinen Beitrag mehr verpassen!

Mit PDF-Download: Alle Ergebnisse der Hauptplatzumfrage 2018

"Ein repräsentativer Anteil der Bevölkerung hat sich geäußert. Die qualifizierten Aussagen liegen vor. Wir danken allen Bürgerinnen und Bürgern für ihre Zeit und werden nun einerseits die Ergebnisse der Politik und Verwaltung zur Verfügung stellen, sowie auf dieser Basis unsere weiteren Aktivitäten ausrichten", erläutert Reno Wohlschläger, Sprecher der IG Mobilitätswende. 
 

Dr. Helmut Muthig wertet die Umfrage aus.

Nach genau einem Monat Laufzeit präsentierte nun die IG Mobilitätswende die endgültigen Ergebnisse der Hauptplatzumfrage. Von 15.12.2017 bis 15.01.2018 haben sich 1885 PfaffenhofenerInnen an der Umfrage mitgemacht.​ Die Auswertung übernahm Dr. Helmut Muthig. Die Teilnehmer der Befragung haben durchwegs "Pfaffenhofen‐Kompetenz" hinsichtlich des Alters, der Dauer der Ansässigkeit, ihrer Wohnlage, und ihres Wohlfühlverhalten. 132 Ergebnisse wurden aussortiert, weil unvollständig, nicht in Pfaffenhofen ansässig oder wegen auffälliger Doppelung von IP‐Adressen. Gewertet wurden am Ende 1753 Antworten. Dr. Helmut Muthig errechnete eine Fehlervarianz von +/- 2,25% und wertet die Ergebnisse als statistisch repräsentativ, da die Größe der Stichprobe, bezüglich der Gesamtheit aller Pfaffenhofener Verkehrsteilnehmer, weit überschritten wurde. Nötig für eine Aussage mit einer Fehlervarianz von +/- 3% (bei einem Konfidenzniveau von 95 %) wären nur 1.023 Pers gewesen.

Hier die wesentlichen Aussagen der Umfrage in Stichworten:
 

  • Die meisten stimmen für eine Hauptplatz‐Variante MIT Parkplätzen,
    aber OHNE Durchfahrtsverkehr
     

  • Aufenthaltsqualität ist den meisten wichtiger als Parkplätze
     

  • Die Aufenthaltsdauer beträgt für ca. 75% der Befragten bis zu 1 Stunde
     

  • Ein Kurzparkmodell ist notwendig
     

  • (bis zu) 1,50€ pro Std. wäre ein angemessener Parkpreis
     

  • Zur Verbesserung des Stadtbusses ist noch viel "Luft nach oben".
     

  • Rund drei Viertel der Befragten halten einen Bürgerentscheid (Ja oder NEIN) nicht für sinnvoll


Hier die komplette Präsentation zum Download.

 

 

Die Varianten mit Parkplätzen aber ohne Durchgangsverkehr liegen vorne.


Über die IG Mobilitätswende Pfaffenhofen:
Die IG versteht sich als gemeinsame Stimme für nachhaltige Mobilität in Pfaffenhofen. Ziel ist die Schaffung von Alternativen zum individuellen KFZ-Verkehr, ein familien- und kinderfreundlicher ÖPNV, sowie mehr Aufenthaltsqualität auf öffentlichen Plätzen. Das Bündnis wird bereits unterstützt von Bund Naturschutz Pfaffenhofen, Energie- und Solarverein Pfaffenhofen, Stadtwerke Pfaffenhofen, ADFC Pfaffenhofen, DGB Pfaffenhofen, Unternehmen und Einzelpersonen.

 

Auf Facebook teilen
Auf Twitter teilen
Please reload

Wir sind die Stimme für nachhaltige Mobilität in Pfaffenhofen. Wir arbeiten für Alternativen zum individuellen KFZ-Verkehr, einen familien- und kinderfreundlichen ÖPNV, sowie mehr Aufenthaltsqualität auf öffentlichen Plätzen.

Über uns.
  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon
  • Black Twitter Icon

© 2017 - Impressum und Datenschutz
IG Mobilitätswende
Pfaffenhofen an der Ilm

Die Stimme für nachhaltige Mobilität in Pfaffenhofen

Das Leitbild der „autogerechten Stadt“, das in den ersten Dekaden der Nachkriegszeit städtebauliches Ideal war, stellte das Auto in den Mittelpunkt eines erstrebenswerten Lebensmodells. Dieser Ansatz ist aber nicht mehr zeitgemäß. Heute stehen ökologische und soziale Aspekte im Mittelpunkt. Unser Ziel: Eine Mobilitätskultur nach dem Motto
„entschleunigt, leise und klimafreundlich“.

  • Facebook - Grey Circle